Autor [EN] [PL] [ES] [PT] [IT] [DE] [FR] [NL] [TR] [SR] [AR] [RU] Thema: Ludwig II  (Gelesen 1482 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Offline Bitte einloggen!

  • Redaktion Lenzgarten
  • *****
  • Beiträge: 1529
  • Karma: 419
  • Geschlecht: Männlich
  • Hamburger Seitenzweig
    • LENTZ-CHRONIKEN
Ludwig II
« am: Freitag, der 17. Mai 2013 20:34:23 »




 Veröffentlicht am 03.11.2012
  Im Allgemeinen beschränkt sich die öffentliche Wahrnehmung von Ludwig II. auf das Klischee des verrückten Märchenkönigs, der Wagner verehrte und Steuergelder an Fantasiebauten verschwendete. Im Grunde trifft diese Beschreibung auch auf Luchino Viscontis Ludwig zu. Doch der italienische Regisseur hat sein Porträt des bayerischen Monarchen nicht auf populäre Stereotypen reduziert, sondern die reale Gestalt zum Anlass genommen, das Scheitern eines ästhetischen Traumes in stilvollen Bildern zu zelebrieren.

Der Film setzt ein, als Ludwig im Alter von 19 Jahren zum König gekrönt wird. Man lernt ihn als scheuen jungen Mann kennen, der von guten Absichten geleitet sich der Verantwortung seiner Position stellen will. Doch die Routine des Regierens interessiert ihn kaum, denn ihn leitet die Vision einer besseren Welt, die er in den Werken Wagners erkannt zu haben glaubt. Dieses Ideal der Schönheit bestimmt sein Denken und Handeln so sehr, dass er sich bald der Realität entfremdet fühlt. Dennoch ist er kein Narr, der seine Umgebung ignorieren würde. Er bemerkt sehr wohl, dass der vermeintliche Freund Wagner in erster Linie an seinem Vermögen interessiert ist. Auch die Intrigen seiner geliebten Kusine Sissi von Österreich durchschaut er. Aber er ist kein Mensch, der in der Welt handeln will. Stattdessen gibt er sich in der Abgeschiedenheit seiner Schlösser seinem Traum von Schönheit hin -- und verliert jeden Halt in der Wirklichkeit. Dass seine Flucht aus der Gegenwart zugleich die Abkehr von menschlicher Gemeinschaft und moralischer Verantwortung bedeutet, will er nicht anerkennen. Daher verkommt er zunehmend zur physischen wie psychischen Ruine: Der schöne Mann mit den schönen Gedanken degeneriert zum Zerrbild seines Ego-Ideals.
 


Themenstrang zur "Vereinsgründung": You are not allowed to view links. Register or Login