Autor [EN] [PL] [ES] [PT] [IT] [DE] [FR] [NL] [TR] [SR] [AR] [RU] Thema: Der Lenzgarten Nr. 12, Sept. 1911, Gedicht "Lenz für immer!", S. 1  (Gelesen 1623 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Offline Bitte einloggen!

  • Nachfahrin des Nanno de Lentsyn
  • *****
  • Beiträge: 324
  • Karma: 174
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pommerscher Zweig I
    • www.merz-gynpraxis.de
Der Lenzgarten Nr. 12, Sept. 1911, Gedicht "Lenz für immer!", S. 1
« am: Donnerstag, der 25. April 2013 08:36:25 »
       Lenz für immer!

Seht ihr dort auf lichten Frühlingswiesen
Wie des Lebens helle Freude lacht,
O wer wollte da nicht mitgenießen,
Was uns alle frei und fröhlich macht?

Dort beim ewig frohen Kinderreigen
Laßt uns Kinder, was uns allen frommt:
Frühlingssonnenschein, will sich auch neigen
Unser Sehen, wenn die Bürde kommt.

Lenzfroh` Schaffen soll uns stets geleiten,
Dann wird Lebenslast zur Lebenslust,
dann wird Liebe stets den Lenz begleiten,
Bleib` o Frühling drum in unsrer Brust.

Hätte sonst der Stamm der alten Eiche
Stetig wieder jungen Trieb gesetzt,
Wenn nicht Frühlingsluft der Liebe gleiche,
Und die Liebe nicht den Stamm gesetzt?

Frühlingsknospen leuchten uns entgegen,
Könnt` es anders sein beim Lenzgeschlecht?
Das stets treu und wacker allerwegen
Ward den Besten seiner Zeit gerecht?

Drum ihr Alten, freuet euch der Jungen,
zuversicht  heilt selbst vom Winterharm,
Hält uns Lenzesfreude stets umschlungen,
„ Lenz für immer“ schall es voll und warm.

W. Lz.