Autor [EN] [PL] [ES] [PT] [IT] [DE] [FR] [NL] [TR] [SR] [AR] [RU] Thema: Der Lenzgarten Nr.10, Sept. 1910, Vergn. Ecke, Gedicht über mod. Frau, S. 15-16  (Gelesen 1588 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Offline Bitte einloggen!

  • Nachfahrin des Nanno de Lentsyn
  • *****
  • Beiträge: 324
  • Karma: 174
  • Geschlecht: Weiblich
  • Pommerscher Zweig I
    • www.merz-gynpraxis.de
Vergnügte Ecke

Mein Ideal

Die moderne Frau ist keine Frau,
Wenn loddrig sie und nicht genau,
So etwa das halbe Jahresgehalt
Hinträgt in die Putzanstalt,
Und von dem sauer verdienten Salair
Aufgeputzt stolziert einher,
Hüte trägt, wie Storchennester
Und zum Manne sagt:„ Mein Bester,

Es bleibt mir wirklich nicht viel Zeit
Mich zu widmen der Häuslichkeit!
Bin ermüdet noch vom Balle,
Doch ich muß in jedem Falle
Hingehn zum Kaffee und zum Tee,
Da ich zugesagt Frau D.D.“
Und so geht es ständig fort,
Männchen kommt zu keinem Wort!

Da forscht mit lieblichem Angesicht
Die eine in alten Schriften,
Die andere Frauenrecht verficht,
Und eine hantiert mit Giften!
Die alle hat der Wissensdrang
Hinausgelockt aus altem Zwang!
Dort beugt ein dunkler Lockenkopf
Sich über das Corpus juris,
Eine andere, mit einem Mozartzopf,
Sieht wohl nach, was die Uhr ist!
Wer schilt die säumige Köchin aus?
Und wer flickt meinen alten Flaus?

Aber die, die ist eine,
Die nicht denkt an sich alleine,
Die nicht nur in den Topf gerochen,
Sondern sehr gut selbst kann kochen;
Nicht stundenlang spielt am Klavier,
Der die Wirtschaft macht Plaisir!
Die selber putzt der Kleinen Nase
Und nicht klatscht mit jeder Base,
Die den Teppich selber klopft,
Selber auch die Strümpfe stopft;
Die dem Mann will gern erlauben,
Zu nippen von dem Saft der Trauben,
Oder von den andern Tropfen,
Die vom Malze und vom Hopfen;
Mit dem Manne teilt die Sorgen,
Nicht nur Geld möcht` von ihm borgen!

Darum hört: Die deutsche Frau
Praktisch sei sie und genau! –
Ihr lieben Basen, diesen Scherz
Müßt Ihr für heil`gen Ernst zwar halten,
doch wißt: mein treues deutsches Herz
Kann für Euch nimmer erkalten!
Findet mein Lied auch nicht Eure Gnad`
Nicht reuen soll mich meine Tat,
Nicht scheuen wird mein Herz die Fehde,
Ich wehre mich mit poetischer Rede;
Und dann möcht` ich die Jungfrau sehn,
Die mir noch könnte widerstehn!
Drum hütet Euch, mit mir zu streiten,
Denn Pegasus steht mir zur Seiten!
Jedoch: Wozu die Kriegstrommel rühren?
Ein freundlich Wort wird leicht uns näher führen!
Und wer mir eine liebe Zeile widmen mag,
Bereitet mir den schönsten Freudentag!

J.L.